Wilhelm Salber

Psychologische Morphologie



Literaturpsychologie

Dass andere Bedingungen in Handlungseinheiten eingreifen, kann man sich beispielhaft an dem Lied "Man müsste Klavierspielen können" klarmachen. Handlungseinheiten lassen sich in einer Form, bei der Klavierspielen mitwirkt, nur aufbauen, wenn man es auch ausreichend "kann". Ohne dieses Können scheiden bestimmte Möglichkeiten der Verwirklichung oder Einübung einer Formbildung einfach aus. Die Handlungseinheiten sind darauf angewiesen, dass wir andere Bedingungen erfüllen und ausnutzen. Ein anderes Beispiel: In manchen Situationen können viele Leute einfach nicht "Nein" sagen. Dabei ist leicht festzustellen, dass sie "Nein" sprechen und in anderen Zusammenhängen auch "Nein" sagen können. Aber wenn bestimmte Bedingungen mitwirken, ist es ihnen unmöglich, eine konkrete Handlungseinheit durch ein "Nein" zu profilieren, selbst wenn sie möchten.
Besonders gut kann man auch das Wirken einzelner Bedingungen bei der Lektüre beobachten. Wenn wir verstehen wollen, warum sich ein so komplexes Geschehen wie die Lektüre aufbauen kann, die uns ergreift, mitzieht, die uns nicht von sich lässt - dann verstehen wir das nur, wenn wir zu der Handlungseinheit noch andere Bedingungen hinzunehmen. Bei Interviews über Leseprozesse stellt man fest, dass zum seelischen Geschehen ein bestimmter Formzwang gehört, der durch die Lektüre weitergebildet wird, eine für das Lesen charakteristische Organisation, sowie Vorgänge, die wir als Einübung und als Historisierung bezeichnen können. Selbst wenn man zunächst versucht, von anderen Kategorien her die Lektüre zu begreifen, muss man feststellen, mit Kategorien wie Denken, Fühlen sei nicht viel zu machen. In der Lektüre spielen durchgängige Bedingungen eine Rolle, die wir uns von einzelnen Denkakten, von einzelnen Wahrnehmungsakten aus überhaupt nicht erklären können.

Literatur-Psychologie

Traum und Tag

Gegenüber der Tagesströmung rückt der Traum in seinen Demontagen die seltsamen und komischen Eigenschaften (Kategorien) der Verwandlungswelt heraus. Durch seine Übergänge zwischen Mehrdeutigkeit und Sinnfindung sagt er: "Da ist mehr an Verwandlungen drin, als wir ahnen." Gerade das sollte auch die Absicht von Werbung, Management oder Unterhaltung sein, und daher ähnelt ihre Methode der Methode des Traums. Allerdings suchen angemessene Wirkungs-Methoden zugleich auch die Angst vor der Verwandlung mitzubehandeln.
Unseren Tageswerken zugänglicher als der Traum, machen in ähnlicher Weise KunstWerke sichtbar und spürbar, dass ausgeprägte Wirkungs-Gestalten immer Verwandlungen der Wirklichkeit sind: neue Auftritte, neue Anproben, neue Wendungen, neue Melodien, neue Geschichten, neue Bild-Werke. Kunst-Werke zeigen, dass Entwicklungsgänge der Leitfaden für die Entwicklung des Seelischen sind. "Zum Kunstwerk gehört ein Stuhl" (Paul Klee) - auf dem wir uns der Entwicklung seelischer Wirkungseinheiten aussetzen.
Was mit dem verspürten Entwickeln bewegender "Inhalte" zu tun hat, ist Wirkung. Manche Werbespots sind fast Karikaturen dieser Entwicklungen mit ihrem Stöhnen, Versprechen, mit Sphärenklang, Dazu- oder WegZaubern. Das Seelische braucht solche Explikationen für die Entfaltung seiner halbfertigen Wirkungskreise. Es ist auf MaterialTausch, Umsatz, Abwandlung angewiesen. Es versucht auch immer wieder den Entwicklungsprozess zirkulieren zu lassen - bis der Gegenlauf anderer Gestalten aufgespürt, "behandelt" oder durchgesetzt ist. Wo sollen wir reden, wo schweigen? Wo sollen wir weitergehen, wo haltmachen? Auch das gehört zur Psychologie von Wirkung.
Was bisher über Wirkung gesagt wurde, hält zusammen durch die Entwicklung des Seelenbetriebs und des Verwandlungs-Bildes, das ihn beschäftigt. Was wirkt, hängt ab von dem, was die bewegenden Bilder mit diesem Betrieb "wollen und können". Dazu gehört auch, mit welchen Bildern muss man sich verbünden, wenn die bestehenden Bilder den Druck der Verwandlung nicht mehr aushalten können. Wenn wir uns so mit der Eigenart der Verwandlungs-Bilder beschäftigen, können wir zu klaren Entscheidungen über unsere Strategie der Programmgestaltung, der Werbeansprache und des Betriebsmanagements kommen.

Traum und Tag

[Zum Seitenanfang]

Neuester Stand Veröffentlichungen Texte
Sprüche Bücher Schwerpunkte
Texte Texte Texte Texte Texte Texte Texte Texte Texte Veröffentlichungen Veröffentlichungen Veröffentlichungen Neuester Stand Neuester Stand Neuester Stand